Finanzen

Wie wird die CGM finanziert?

Hin und wieder werden wir gefragt, wie die Arbeit der Christus-Gemeinde Mülheim (CGM) eigentlich finanziert wird. Die Antwort lautet: “Aus freiwilligen Spenden.“ Sie hat schon bei manchem Verwunderung ausgelöst: Geht das denn? Wieviel Geld ist nötig? Wo kommen die Spenden her?

Im Folgenden möchten wir allen interessierten Personen einen grundsätzlichen Überblick über den Finanzhaushalt unserer Gemeinde geben.

1. Was kostet die Gemeindearbeit?

Finanzen

2. Wo kommt das Geld her?

Wir erhalten als Freikirche keine Mittel aus dem Kirchensteueraufkommen. Auch kennen wir keine Vereinsbeiträge. Unsere Ausgaben werden zu 100% durch freiwillige Spenden der Mitglieder und Freunde unserer Gemeinde gedeckt.

 

3. Wie ist das möglich?

Leitlinie für den persönlichen Umgang mit unseren Finanzen ist ein Satz von Paulus aus dem NT:

Jeder gebe, wie er es sich in seinem Herzen vorgenommen hat, nicht mit Unwillen oder aus Zwang; denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb. (2.Korinther 9, 7)

Wenn Christen für ihre Gemeinde freiwillig mehr spenden, als eine Kirchensteuer das fordern würde, tun sie das im Vertrauen auf die Verheißung Jesu Christi: Gebt und es wird euch gegeben werden (Lukas 6, 38), und machen dabei die Erfahrung: Geben ist seliger als Nehmen (Apostelgeschichte 20, 35).

Christsein heißt, mein ganzes Leben, alles, was ich bin und habe, gehört Christus. In biblischen Zeiten wurde zum Zeichen, dass wir Gott alles verdanken, 10% des Einkommens der Gemeinde gegeben. Mit den damit verbundenen Segensverheißungen (Maleachi 3, 8-12) machen viele Mitchristen in der CGM beste Erfahrungen. Dabei wird niemand in irgendeiner Weise zum Geben verpflichtet. Jeder ist Gott gegenüber verantwortlich, dem “Geber aller guter Gaben“.

 

4. Wie geht das praktisch vor sich?

In unserer Gemeinde wird nur 1x monatlich im Gottesdienst eine Kollekte gesammelt. Dies tun wir nur für bestimmte Hilfsprojekte im In- und Ausland. Wer möchte, gibt Geld in die Opferkästen am Ein- bzw. Ausgang. Dieses Geld wird von zwei Gemeindegliedern gezählt und dem Kassierer zur Verbuchung gegeben. Viele überweisen ihre Spende auch direkt auf das Gemeindekonto. Spendenbescheinigungen dürfen jedoch nur für namentlich gekennzeichnete Spenden ausgestellt werden.

Jedes Jahr wird die Kasse von Kassenprüfern geprüft. Der Mitgliederversammlung wird der geprüfte Kassenbericht vorgelegt.

 

5. Kommen wir über die Runden?

In den zurückliegenden Jahren haben wir erlebt, dass das finanzielle Aufkommen ausreichte, um allen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Sogar manche außergewöhnlichen Projekte konnten durchgeführt werden. Sicher musste auch manches Wünschenswerte angesichts der finanziellen Gegebenheiten vertagt oder abgelehnt werden.

Unser Finanzhaushalt ist aber nur deshalb ausgeglichen, weil der allergrößte Teil aller Mitarbeit in der Gemeinde ehrenamtlich geschieht. Ohne die Bereitschaft vieler MitarbeiterInnen, ihre Zeit und Arbeitskraft unentgeltlich zu investieren, wäre unsere Gemeindearbeit nicht ansatzweise in der Form möglich, wie sie zur Zeit geschieht.

 

6. Welche Ziele wollen wir anstreben?

  • Unser Gemeindeziel lautet: Wir wollen Menschen zum Glauben an Jesus Christus führen und mit ihnen gemeinsam in der Nachfolge Jesu leben und wachsen. Um in diese Richtung zu arbeiten, sind fortdauernd nicht unerhebliche finanzielle Mittel erforderlich (Öffentlichkeitsarbeit etc.). Im Blick auf dieses Ziel müssen viele Arbeitskreise (Kinderkirche; Jugendkirche JUMP; Mitarbeiterschulung etc.) immer mehr gestärkt werden. Auch dies ist mit Kosten verbunden.
  • Immer wieder fallen Renovierungs- und Restaurierungskosten am Gemeindegebäude an; in 2012 bekam die Kinderkirche komplett neue Räume im 2. OG des Vorderhauses. Auch hier waren umfangreiche Umbauarbeiten nötig. Im Technik-Bereich der Gemeinde sind immer wieder Neuanschaffungen nötig, wenn Geräte veralten oder sogar ausfallen. Um den Standard zu halten, werden auch hier immer wieder größere Ausgaben nötig.

Als Gemeindeleitung bedanken wir uns herzlich bei allen Freunden und Mitgliedern der CGM, die im Vertrauen auf Gottes Fürsorge für unsere Gemeindearbeit gespendet haben und hoffen, dass mit den stetig wachsenden Aufgaben, die Gott uns vor die Füße legt, auch die Gaben wachsen, die uns zum Bau Seines Reiches anvertraut werden.

Die Leitung der CGM